Wiesenlauf mit Kreismeisterschaften

LAV Zeven und TV Scheeßel räumen ab

Um den Wettkampf besser vorbereiten zu können und den Aufwand bei der Bearbeitung der Nachmeldungen zu verringern, wurde die zusätzliche Gebühr auf 4 € erhöht. Viele haben sich trotzdem kurzfristig zu einer Teilnahme entschlossen. Selbst das Gewitter mit Starkregen und heftigen Sturmböen am Nachmittag war kein Hindernis. Sicherheitshalber kontrollierte das Orga-Team des TuS Klein Meckelsen die Laufstrecke bevor 112 Läufer losgeschickt wurden. Das Thermometer war mittlerweile auf angenehme 18° gesunken, nur der Regen störte beim Einlaufen.

Um 19:30 Uhr fiel der gemeinsame Startschuss für die Hauptläufe über 5 km (Wendestrecke) und 10 km (Rundkurs). Beide Strecken sind offiziell vermessen und somit bestenlistenfähig.

Als Erster freute sich Niels-Hendrik Meier (Lüneburger SV, 17:44) über das leckere Obst im Ziel. Der Vorjahressieger Frank Weisgerber (Groß-Bülten, 18:54) erreichte Platz 2. Die Frauenkonkurrenz entschied die erst 12-jährige Tanya Schulz (Dahlem, 22:47) vor Birgit Schröder (TV Sottrum, 23:26) für sich. Franziska Schröder (TV Sottrum), die Siegerin aus 2018, trat dieses Mal auf der längeren Strecke an und belegte hinter Beate Hirsch (LT Haspa Marathon, 43:15) in 44:17 den Silberrang. Die Männerwertung gewann Philipp Tabert (Eintracht Hannover, 35:18) vor Jens Schülermann (TuS Westerholz, 38:03).

Bei den Kreismeisterschaften gingen über 5 km die Titel an den TSV Bremervörde (Heinz Kück), den TV Sottrum (Birgit und Holger Schröder) und die restlichen 7 (!!) an die LAV Zeven. Ähnlich war das Ergebnis auf der 10 km Strecke. Hier waren der TSV Gnarrenburg (Heike Schütz), der TuS Rotenburg (Roland Friedrichsen), der TV Sottrum (Franziska Schröder und Max Schlusnus) und die LAV Zeven (erneut 7 Meisterschaften) erfolgreich. Außerdem gingen 5 Titel an die 6 Starter des TV Scheeßel. Detlef Brunkhorst (M60) und Karl-Heinz Poludniok (M65) verteidigten wie im Vorjahr ihren Titel, nur Anja Arends musste sich dieses Mal ihrer Vereinskollegin Astrid Tietje (W45) geschlagen geben. Das dritte Mitglied des „A-Teams“ Anke Papst (W55) wurde ebenfalls Kreismeisterin. Kathleen Voss siegte nicht nur in der W40 sondern durchbrach mit 49:25 erstmals die Schallmauer von 50 Minuten.