Du bist hier: Scheeßeler auf dem Podest in Schortens

Scheeßeler auf dem Podest in Schortens


By Karl-Heinz - Posted on 21 August 2017

Triathleten beim 31. Jever-Fun-Lauf

Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes, daher blickten Detlef Brunkhorst und Karl-Heinz Poludniok aus der Triathlonabteilung des TV Scheeßel auf der Fahrt nach Schortens in der Nähe von Wilhelmshaven immer wieder zum Himmel. Sonne, helle und dunkle Wolken mit Regenschauern wechselten sich ab. Die Teilnahme am Lauf stand nicht in Frage, aber für Schuhe und Bekleidung spielt es eine Rolle ob es trocken oder nass, warm oder kalt und windig ist. Während Detlef „nur“ einen Podestplatz erlaufen wollte, hatte sich Karl-Heinz vorgenommen Jahresbestleistung über 10 km zu laufen, also schneller als 49:33, am besten mit einer 48 vorne. Das geht bei guten äußeren Bedingungen natürlich leichter.

Nach den Läufen für Bambini, Schüler und Walker sowie einem 5 km Lauf fiel um 17 Uhr der Startschuss des 10 km-Laufs. Leider blieb es nur in den zahlreichen Pavillons entlang des schnellen Rundkurses trocken, denn etwa 15 Minuten zuvor gab es eine heftige lange Dusche mit böigem Wind. Alles was ein wenig Schutz bot wurde in Anspruch genommen. Auch das Einlaufprogramm musste stark eingeschränkt werden, denn niemand möchte durchnässt einige Minuten an der Startlinie stehen. Die Sportler störten sich kaum an dem Wetter, nur die Zuschauer waren weniger zahlreich erschienen. Durch viele Nachmelder bestand das Teilnehmerfeld aus über 800 Läufern, großen Anteil daran hatte die Laufgruppe „Lauf geht’s“, die diesen Wettkampf als wichtige Etappe auf dem Weg zum Halbmarathon im Oktober in Oldenburg ansah.

Schon nach wenigen hundert Metern hatte sich das große Feld so sehr auseinandergezogen, dass ein ungehindertes Laufen auf der Straße möglich war. Ziemlich weit vorne hatte sich Detlef Brunkhorst eingereiht, er wurde von den anderen zu einem schnellen ersten Kilometer in 4 Minuten gezogen. Die restlichen Kilometer absolvierte er - ohne Regen - im geplanten Tempo bis er kurz vor dem Ziel seinen Konkurrenten Herman Morrien aus den Niederlanden hinter sich hörte. Doch im Gegensatz zu früheren Wettkämpfen ließ er sich nicht auf den letzten Metern überholen und sicherte sich in 41:51 nicht nur knapp den ersten Platz in der Altersklasse M60 sondern auch den Gesamtrang 30. Ebenfalls keine Schwächen zeigte Karl-Heinz Poludniok, er spulte die Kilometer im konstanten Tempo ab. Im Ziel freute er sich sehr über seine Zeit (48:13), damit kam er als Dritter von 14 Läufern der Altersklasse M65 an. Während Detlef bei der Siegerehrung einen Einkaufsgutschein bei einem Sportgeschäft erhielt, gab es für den Bronzeplatz eine Kulturtasche. Im nächsten Jahr ist der Jever-Fun-Lauf erneut eingeplant, dann rücken allerdings Jüngere in den Altersklassen nach.

Vor der Heimfahrt beobachteten die beiden Scheeßeler den Laufstil der führenden Ostafrikaner beim abschließenden 10 Meilen Lauf. Die Kenianerin Naom Kibet verbesserte den Streckenrekord auf 52:27, auch bei den Männern siegte mit Ezra Kering ein Läufer aus Kenia (47:28). Als bester Weiße und Vierter lief Hendrik Pfeiffer ebenfalls jeden Kilometer in weniger als 3 Minuten (47:52).